Das Thema Bildung spielt eine wichtige Rolle in der Arbeit des Kirchenkreises Osnabrück. Der Kontakt zu den zahlreichen Schulen und Hochschuleinrichtungen der Stadt wird u.a. durch den Arbeitskreis Kirche und Schule gepflegt. Die Zahl der Schulgottesdienste und der gemeinsamen Projekte zwischen Schulen und kirchlichen Einrichtungen ist in den letzten Jahren stetig angestiegen. Hierzu zählen u.a. die „Osnabrücker Oberstufentage“ und die Aktion „Kirche macht Schule“.

Darüber hinaus sind im Kirchenkreis Osnabrück eine ganze Reihe kirchlicher Bildungseinrichtungen angesiedelt. In unterschiedlicher Trägerschaft bieten diese Einrichtungen im kirchlichen Oberzentrum Osnabrück ein breites Bildungsangebot für unterschiedliche Zielgruppen an.

Die verschiedenen Bildungsträger im Kirchenkreis haben sich im „Arbeitskreis Bildung“ zusammengeschlossen. Dieses Gremium koordiniert die Bildungsangebote der verschiedenen Träger, sucht nach Synergiemöglichkeiten und bemüht sich um zentrale Orte kirchlicher Bildung in Osnabrück. Als solche können u.a. das Evangelische Bildungshaus (Evangelische Familien-Bildungsstätte und Evangelische Erwachsenen-Bildung) an der Anna-Gastvogel Straße und die Innenstadtkirche St. Katharinen bezeichnet werden.

Am Bildungsstandort Osnabrück präsentiert sich somit ein breites und gut vernetztes Angebot evangelischer Bildungseinrichtungen. In gemeinsamer Arbeit und in ökumenischer Offenheit setzen sie den in der Reformation wurzelnden Bildungsanspruch des Protestantismus zeitgemäß und zielgruppenorientiert in aktuelle Angebote um.

Bildungseinrichtungen

Die Arbeitsstelle Kirche und Schule hat folgende Aufgaben:

  • Die Zusammenarbeit von Kirche und Schule intensivieren
  • Kontakt zu Lehrkräften halten
  • „Tage religiös-ethischer Orientierung“ für Schüler*innen organisieren und begleiten
  • Fortbildungen vor Ort für Lehrkräfte planen und durchführen
  • Mitwirkung im Bildungs- und Schulausschuss des Kirchenkreises

Im Fokus der Evangelischen Erwachsenenbildung (EEB) steht die Entwicklung des Menschen: Wer seine Kompetenzen erweitern oder sich religiös und theologisch bilden will, ist bei der EEB richtig. Genauso wie derjenige, der Antworten auf politische Fragen sucht oder sich für das Ehrenamt stärken will.

Die Veranstaltungen der EEB Osnabrück an der Arndtstr. 19 sind offen für alle Erwachsenen. Insbesondere angesprochen sind ehrenamtlich Engagierte in Kirche und Gesellschaft. Ziele der Bildungsangebote sind Persönlichkeitsentwicklung und Kompetenzvermittlung. Die Bildungsangebote der EEB vermitteln Wissen und Fertigkeiten. Sie tragen zur Gestaltung von Beziehung und Gemeinschaft bei und fördern die Übernahme von Verantwortung in Kirche und Gesellschaft.

EEB Osnabrück

Die Evangelischen Fachschulen Osnabrück (EFS) an der Iburger Str. 183 sind eine der modernsten staatlich anerkannten Fachschulen für Sozialberufe, in denen lebendiges Lernen praktiziert wird. Als Ausbildungsstätte in evangelischer Trägerschaft werden neben fachlichen Ausbildungsinhalten Grundlagen christlichen Glaubens und Handelns vermittelt.

In ihrer langjährigen Geschichte haben die EFS die sich häufig verändernden Anforderungen an Erzieherinnen und Erzieher fortwährend in ein modernes Ausbildungsprofil umgesetzt. Die staatlich anerkannten Ausbildungen entsprechen der „Verordnung über Berufsbildende Schulen“ im Land Niedersachsen. Es werden Voll- und Teilzeitausbildungsgänge in den folgenden Schulformen angeboten: Berufsfachschule Sozialassistenz, Fachschule Sozialpädagogik sowie Fachschule Heilpädagogik. Zudem bieten die EFS Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu aktuellen berufsbezogenen Themen.

Evangelische Fachschulen Osnabrück

Familien bei der Bewältigung der vielen Aufgaben im Alltag zu unterstützen, insbesondere bei der Erziehung der Kinder, ist der Auftrag der Evangelischen Familien-Bildungsstätte e.V. (Evangelische Fabi) an der Anna-Gastvogel-Str. 1.

Es werden Freiräume angeboten zur persönlichen Entfaltung, zur Entspannung und zum Austausch mit anderen Menschen. „Lernen“ heißt die Erfahrung, dass Leben veränderbar ist und positiv gestaltet werden kann.

In den Kursen der Fabi können die Teilnehmer*innen ihren Erfahrungshorizont erweitern, kreative Fähigkeiten entfalten, Neues lernen, für sich und als Familie neue Wege entdecken oder einfach nette Menschen treffen.

Evangelische Familien-Bildungsstätte

Eine lebendige Gruppe in einer jungen Universitätsstadt: Die Evangelische Studierendengemeinde (ESG) wendet sich an Studierende und Lehrende der Universität und der Hochschule.

St. Katharinen ist Hauskirche der ESG an der Arndtstr. 19 – sie liegt dicht am Schloss, dem Zentrum der Universität. Gemeindeabende, politische Gesprächsrunden, Theater-, Film- und Musikprojekte finden vor allem im Steinwerk St. Katharinen, gegenüber der Kirche, statt. Die ESG ist geprägt von Internationalität: Die Studierenden unterstützen ausländische Kommilitonen in Notlagen und setzen sich intensiv mit anderen Kulturen auseinander.

ESG Osnabrück

Das Evangelische Frauenwerk (EFW) unterstützt Christinnen in ihrem Engagement in der Kirchengemeinde und darüber hinaus. Es begleitet Mitarbeiterinnen der Frauenarbeit durch Fortbildungen, Arbeitsmaterial und Beratung. Seminare zu biblischen, spirituellen und gesellschaftspolitischen Themen runden das Angebot ab.

Im Frauenwerk gestalten Frauen Kirche – im Glauben, Denken, Feiern und Handeln: Sie leben gemeinsam Spiritualität, erforschen Theologie in ihren eigenen Lebenskontexten, gestalten Bildungsprozesse und engagieren sich für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung.

Evangelisches Frauenwerk

Der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (KDA) beschreibt Kirche im Dialog. Der KDA trägt christliche Impulse in Arbeitswelt und Wirtschaft. Ihm geht es um eine ständige Humanisierung und sachgerechte Gestaltung von Wertschöpfungsprozessen.

Wertschöpfung durch Wertschätzung – dieser Leitspruch beschreibt gelebtes Verantwortungsbewusstsein und praktizierte Solidarität auf allen Ebenen betrieblicher Wirklichkeit. Wirtschaft und Arbeitswelt sind im Wandel – der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt sucht das Gespräch mit Unternehmen, Gewerkschaften und Verbänden mit dem Ziel, dass Menschen in diesen Veränderungsprozessen gute Arbeit leisten können.

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt