„Lautstark“ zu Wort melden

Mehr als 250 Jugendliche aus dem Sprengel Osnabrück nehmen am Landesjugendcamp in Verden teil

Beim Landesjugendcamp erleben Jugendliche christliche Gemeinschaft hautnah. Fotograf: Roland Geisheimer
Beim Landesjugendcamp erleben Jugendliche christliche Gemeinschaft hautnah. Fotograf: Roland Geisheimer
Rund 1800 Jugendliche kommen im Juni zum Landesjugendcamp, um gemeinsam ihren Glauben zu feiern.  Foto: Roland Geisheimer
Rund 1800 Jugendliche kommen im Juni zum Landesjugendcamp, um gemeinsam ihren Glauben zu feiern. Foto: Roland Geisheimer

Gemeinsam über Jugendpolitik streiten. Zukunftsfragen auf den Tisch bringen. Den Glauben hinterfragen. Eine Kirche von morgen entwerfen. Und den Sommer mit einem großen Zeltlager beginnen. Das planen rund 1800 Jugendliche aus der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Vom 1. bis 3. Juni findet in Verden das Landesjugendcamp unter dem Motto „Lautstark“ statt, eine gemeinsame Veranstaltung der Evangelischen Jugend und für viele ein Highlight in der kirchlichen Jugendarbeit.

Aus dem Sprengel Osnabrück, der Kirchenregion zwischen Syke im Norden und Bad Rothenfelde im Süden, fahren 274 Jugendliche zum Camp im Ev.Jugendhof Sachsenhain in Verden. „Das Markenzeichen unseres Sprengels ist in den letzten Jahren das geistliche Angebot geworden und das sieht man auch dem von der Jugend gestalteten Sprengelzelt an“, informiert Nils Donadell, Jugendpastor des Sprengels und seit knapp zehn Jahren dabei. Am Samstag, 2.6., besucht Landessuperintendentin Birgit Klostermeier die Jugendlichen im Camp und hält die Bibelarbeit zum Thema „Trau Dich“. Neben den Zelten der sechs Sprengel gibt es ein Hauptzelt, in dem alle Teilnehmenden Platz haben und feiern können.

Die Planungen für das Open-Air-Festival laufen bereits seit einem Jahr. Im Mai 2017 haben Vertreterinnen und Vertreter der Evangelischen Jugend bei einer Vollversammlung als Motto „Lautstark“ des diesjährigen Camps festgelegt. Es steht für ihre Meinungsäußerungen zu aktuellen politischen und sozialkritischen Entwicklungen.

"Wir sind hier, wir sind engagiert, wir gestalten unsere Vorstellung von Kirche“, erklärt Rebecca Lühmann (25) aus dem Christlichen Verein Junger Menschen. „Darum wollen wir auch mitentscheiden.“ Unterstützt von Diakon*innen und Pastor*innen aus der Jugendarbeit haben junge Menschen in den einzelnen Sprengeln ihr Programm zum Campmotto vorbereitet. 160 spirituelle, kreative, spielerische und diskursive Angebote sind auf diese Weise entstanden. Das Landesjugendcamp findet alle zwei Jahre statt und ist eine der größten nicht kommerziellen Veranstaltungen in Niedersachsen, deren Vorbereitung und Durchführung maßgeblich in der Hand von Jugendlichen liegt. Das Camp ist ein Freiraum, in dem Jugendliche sich mit ihren Interessen, ihren Vorstellungen vom Leben und ihrem Glauben einbringen können.

Weitere Informationen unter www.lajucamp.de
Das Programm gibt es unter www.ejh.de/lajucamp-programm