„Kirchliches Laboratorium Friedensstadt Osnabrück“

Am 27. und 28. September findet in den Räumen der Deutschen Stiftung Friedensforschung am Ledenhof die Auftaktveranstaltung „Kirchliches Laboratorium Friedensstadt Osnabrück“ statt. Initiatoren sind der Evangelische Kirchenkreis Osnabrück und das Institut für Evangelische Theologie der Universität Osnabrück, die mit dieser Veranstaltung einen öffentlichen Diskussionsprozess über zeitgenössische Modelle von Frieden und Versöhnung starten.

„Wir möchten mit Mitgliedern unserer Kirchengemeinden und interessierten Osnabrücker Bürgerinnen und Bürger darüber ins Gespräch kommen, welche Erwartungen sie als Einzelpersonen, aber auch als Mitglieder von Vereinen, Gemeinden und zivilgesellschaftlichen Organisationen an unsere Kirche haben“, so Joachim Jeska, Superintendent im Evangelischen Kirchenkreis Osnabrück. „Um ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft zu sichern, brauchen wir Menschen, die sich als „Agenten der Versöhnung“ verstehen und Impulse setzen.“

Die Hauptvorträge der Veranstaltung halten Professor Ulrike Link-Wieczorek (Oldenburg) und Professor Christopher Zarnow (Berlin). Den einleitenden Vortrag hält Landessuperintendentin Dr. Birgit Klostermeier.

Um Anmeldungen wird gebeten bis zum 20. September an die Superintendentur des Kirchenkreises Osnabrück, Schlossstr. 16, 49074 Osnabrück, Tel. 0541/28392, Mail sup.osnabrueck@remove-this.evlka.de Die Teilnahme ist kostenlos.