Entschlossen der Volksverhetzung entgegentreten

Erklärung von Dr. Joachim Jeska, Superintendent im Evangelischen Kirchenkreis Osnabrück zur Plakatierung der Partei „Die Rechte“ in Osnabrück:

Mit ihrer Plakataktion vor der Synagoge und der Villa Schlikker ruft der Partei „Die Rechte“ unverhohlen auf zu Gewalt und Judenhass. Ich bin sehr froh, dass die Stadt Osnabrück schnell reagiert und die Plakate schnell entfernt hat.

Als Evangelische Kirche in Osnabrück stehen wir für Völkerverständigung und überkonfessionelle Toleranz. In Zeiten von Hassmails, Shitstorms und geschmackloser Provokation als Mittel der Gewinnung von Aufmerksamkeit müssen wir uns mehr denn je für die Einhaltung zivilisierter und friedensfördernder Kommunikations- und Umgangsformen stark machen. Mit diesem Angriff auf die jüdische Gemeinde in Osnabrück ist das Maß überschritten. Wir stehen an der Seite der Opfer dieser Gewaltpropaganda und senden ein entschlossenes Signal: Volksverhetzung und Antisemitismus haben in unserer Friedensstadt keinen Platz!