Besuch unter Geschwistern

Es waren Tage voller Termine: bei den Jugendlichen und in Familienzentren, im Kirchenkreisvorstand und bei der Krankenhausseelsorge, im Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit, mit Vertretern aus der Politik sowie bei zahlreichen Einrichtungen: Nach zwei Wochen markierte jetzt ein Gottesdienst in der St.-Marienkirche den Abschluss der Visitation des Kirchenkreises Osnabrück.

BU: Landessuperintendentin Dr. Birgit Klostermeier (2.v.l.) und Superintendent Dr. Joachim Jeska (links) mit einem Teil des Visitationsteams: vl: Kathrin Wahlmann, Ira Klußmann, Prof. Dr. Elke Hotze und Martin Suffert
BU: Landessuperintendentin Dr. Birgit Klostermeier (2.v.l.) und Superintendent Dr. Joachim Jeska (links) mit einem Teil des Visitationsteams: vl: Kathrin Wahlmann, Ira Klußmann, Prof. Dr. Elke Hotze und Martin Suffert

Bei den Terminen wurde Visitatorin Dr. Birgit Klostermeier, Landessuperintendentin des Sprengels Osnabrück, durch ein zehnköpfiges Team unterstützt: evangelische, katholische und konfessionslose Personen, die unvoreingenommen ihre Sicht auf den Kirchenkreis widergaben. Denn im Mittelpunkt der Visitation stand nicht nur das Verhältnis des Kirchenkreises zu den Kirchengemeinden und Einrichtungen, sondern insbesondere die Frage, wie der Kirchenkreis in die Stadt und in die Gesellschaft hineinwirkt. Für Dr. Birgit Klostermeier stellt Visitation einen geschwisterlichen Besuchsdienst dar: „Bei den einzelnen Terminen gab es viele, tiefgehende Gespräche. Das wichtigste aber waren die Besuche, die gegenseitige Wahrnehmung und Wertschätzung.“ Superintendent Dr. Joachim Jeska bestätigte diese Einschätzung für den Kirchenkreis: „Es gab viele, gute und auch kontroverse Gespräche. Wir haben die Visitation als sehr fruchtbare Zeit erlebt.“