„Nicht mehr Mann noch Frau …“? (Gal. 3,28) – Veranstaltung am 19. Juli

Nachricht 10. Juni 2021

Theologische Einsichten und praktische Herausforderungen im Blick auf die Vielfalt der Geschlechter

„Was ist es denn, ein Mädchen oder ein Junge?“ Dies ist eine der häufigsten Fragen, die jungen Eltern gestellt wird. Spätestens seit der offiziellen Einführung des „Dritten Geschlechts“ rückt auch ins öffentliche Bewusstsein, dass eine eindeutige Unterscheidung in „männlich“ und „weiblich“ nicht immer möglich ist.

Da sind z. B. bei der Geburt die biologischen Geschlechtsmerkmale nicht eindeutig ausgeprägt oder es stellt sich im späteren Leben heraus, dass der Geschlechtseintrag auf der Geburtsurkunde nicht zu der gefühlten Geschlechtsidentität passt. Wofür ist es überhaupt wichtig, so genau zu differenzieren?

Welche Herausforderungen birgt das Thema für unsere Gesellschaft und für die Arbeit in den Kirchengemeinden? Was ist für Kindertagesstätten, Schulen und Hochschulen wichtig? In welcher Rolle ist die „klassische“ Männer- und Frauenarbeit gefragt?

Wir fragen auch: Wie wird die Vielfalt der Geschlechter theologisch diskutiert und welche Spuren finden sich dazu in der Bibel? Impulsreferate aus theologischer und gesellschaftspraktischer Perspektive führen ins Thema ein. Eine anschließende Podiumsdiskussion nimmt die Fragen des Publikums auf.

Es laden ein, am Montag, 19. Juli 2021, von 18 bis 21 Uhr:

  • Rita Steinbreder und Guido Schwegmann-Beisel, Frauen- und Männerarbeit im Sprengel Osnabrück
  • Helga Kramer, Ev. Studierendengemeinde
  • Hartmut Marks-von der Born, Berufsschulpfarramt
  • Christian Bode, Ev. Erwachsenenbildung Osnabrück

Programm

18:00 Uhr: Begrüßung und Einstimmung

18:15 Uhr: Impulsreferate

  • „... zu seinem Bilde“ – theologische Einsichten zur Geschlechteridentität
    Dr. Uwe-Karsten Plisch, Referent für Theologie, Hochschul- und Genderpolitik Verband der Evangelischen Studierendengemeinden in Deutschland (ESG)
  • Die Zweigeschlechtlichkeit als Norm: Ein fragiles System?!
    Kristina Lunk, Referentin für LSBTI* und HIV/Aids Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

19:15 Uhr: Gesprächsrunden im Publikum

19:30 Uhr: Podiumsdiskussion

20:15 Uhr: Abschluss

20:30 Uhr: Ausklang mit Begegnung und Gespräch (wenn möglich)

Veranstaltungsort

Berufsbildende Schulen (BBS) der Stadt Osnabrück am Pottgraben
Pottgraben 4, Raum 3.32, 49074 Osnabrück

Anreise: Sie finden die Berufsbildenden Schulen am Pottgraben im südöstlichen Innenstadtbereich von Osnabrück. Von den Nahverkehrsknotenpunkten Hauptbahnhof und Neumarkt erreichen Sie die BBS in 5 bis 10 Minuten Fußweg.

Auskunft und Anmeldung

Evangelische Erwachsenenbildung
Telefon: 0541 505410
E-Mail: EEB.Osnabrueck@evlka.de

Anmeldeschluss: 12. Juli 2021

Die Anzahl der vor Ort anwesenden Teilnehmer*innen ist begrenzt. Die Einhaltung der aktuellen Corona-Vorschriften ist für diese Veranstaltung bindend. Für die digitale Teilnahme erhalten Sie den Link zugeschickt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Programmdetails