Der Haushalt des Kirchenkreises Osnabrück

Die Einnahmen des Haushaltes in 2014

Rund 74% des gesamten Haushaltes bekommt der Kirchenkreis Osnabrück als Gesamtzuweisung vom Landeskirchenamt in Hannover.

18% des Gesamthaushaltes machen die Einnahmen für die Kindertagesstätten aus: das sind Zuschüsse der Stadt Osnabrück, Finanzhilfe des Landes Niedersachsen und Kindergartenbeiträger der Eltern.

Die 7% sonstige Einnahmen sind Einkünfte aus Grundstückserträgen, Erstattungen für Personalkosten und Mieten.

Weiterhin bekommt der Kirchenkreis eine Zuweisung für besondere Bereiche. Das sind zum Beispiel Krankenhausseelsorge und Berufsschulpastoren.

Die Ausgaben im Haushalt 2014

Den größten Bereich der Ausgaben machen mit 34% die Personalkosten für die Angestellten in den Gemeinden aus. Das sind Personalkosten-zuweisungen an die Kirchengemeinden z.B. für Küster, Pfarrsekretärinnen und Organisten.

Der zweitgrößte Ausgabenposten mit 33% ist für die Kindertagesstätten.

10% der gesamten Ausgaben machen die Sachkosten aus.

Für die Bewirtschaftung und Bauunterhaltung werden jeweils 6% veranschlagt.

Das Kirchenamt als Verwaltungsstelle des Kirchenkreises verbraucht 11% der Gesamtausgaben des Kirchenkreises für Personalkosten und Sachkosten.