Inklusive Gottesdienste öffnen viele Türen

Sonntag, 14. Februar, 11 Uhr: Markuskirche Osnabrück, Gottesdienst für Gehörlose und Hörende mit Pastor Wolfgang Gerdes, Pastor Bernd Klein, Maren Mittelberg und Team. Sonntag, 28 Februar, 10 Uhr: Bonnuskirche, Osnabrück mit Diakonin Antje Mühre, Maren Mittelberg und dem Team des Freizeitclubs der Lebenshilfe. Sonntag, 13. März, 10 Uhr: Matthäuskirche Osnabrück mit Pastor Martin Steinke, Maren Mittelberg und den Teams der Matthäus- und Thomasgemeinde und des Katharina–von-Bora-Hauses.

Inklusive Gottesdienste öffnen viele Türen
Den Schlüssel zu inklusiver Gemeinsamkeit verteilen die Inklusionsbeauftragten des Kirchenkreisverbandes Osnabrück Stadt und Land, Maren Mittelberg und Birgit Jaeger, bei den Gottesdiensten „Hinkommen – Reinkommen – Ankommen“.

Wenn sich Menschen mit und ohne Behinderung treffen, öffnen sich viele Türen – räumliche und in Köpfen und Herzen, versichern Maren Mittelberg und Birgit Jaeger, Mitarbeiterinnen der Kontaktstelle für Inklusion im Kirchenkreisverband Osnabrück Stadt und Land. Genau das soll in mehreren inklusiven Gottesdiensten geschehen. „Hinkommen – Reinkommen – Ankommen“ unter dieser Überschrift stehen die inklusiven Gottesdienste der Kontaktstelle für Inklusion. Das Team trat im Herbst 2015 an, um das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung in Gesellschaft und Kirche zu unterstützen. Inklusion bedeutet nicht nur das Recht auf Teilhabe behinderter Menschen in allen Lebensbereichen, sondern auch die Wertschätzung dieser Vielfalt unterschiedlicher Stärken und Schwächen. Wer voneinander lernt, sich vernetzt und gemeinsames erlebt, profitiert, wissen die Inklusionsbeauftragten im Kirchenkreisverband Osnabrück Stadt und Land.

Bei inklusiven Gottesdiensten in Bissendorf, Osnabrück, Bersenbrück, Hilter und Melle sollen trennende Barriere verschwinden und sich neue Wege für Gemeinsamkeiten öffnen. Menschen mit Behinderungen werden die Gottesdienste gestalten und auch darüber berichten, wo sie an Grenzen stoßen, wenn sie Kirchen, Gemeindehäuser und Gemeindeglieder erreichen möchten. Kreative Erlebnisse und gemeinsame Treffen im Anschluss an die Gottesdienste geben den Anstoß für neue Gemeinsamkeiten.