„Frieden der Konfessionen! – Frieden der Religionen?“ - 3. Osnabrücker Männervesper

Osnabrück ist die Stadt des Westfälischen Friedens. 1648 wurde eine Form von „Frieden“ zwischen den Konfessionen ermöglicht. Heute stellt sich die Friedensfrage im Blick auf das Verhältnis der Religionen. Religion ist als Thema und Kraft in den Krisen unserer Zeit präsent. Religion ist Heimat und Feindbild zugleich. Mit den Flüchtlingsbewegungen leben auch bei uns immer mehr Menschen unterschiedlicher Religionen zusammen. Wie können Religionen einen Beitrag zum Frieden leisten? Ist das Rollenverständnis von Frauen und Männern in den Religionen wichtig im Blick auf die Frage nach dem Frieden? Gibt es einen gemeinsamen Beitrag von Muslimen und Christen zum Frieden?

Wir wollen das Verhältnis der Religionen in der Friedensfrage beleuchten. Wir tun das aus christlicher und muslimischer Perspektive mit ausgewiesenen Experten.

Prof. Dr. Wolfgang Reinbold, Evangelisch-luth. Landeskirche Hannovers, Beauftragter für christlich-muslimischen Dialog

Pro. Dr. Habib El Mallouki, Professor am Institut für Islamische Theologie (IIT) der Universität Osnabrück

Diskutieren Sie mit – bei jazziger Musik und gutem Essen  
Jazzige Musik von Claus Cronemeyer (Trompete), Dietrich Beinecke (Saxhophon) und Jens Cronemeyer (E-Piano)  

Herzlich willkommen zur  3. Osnabrücker Männervesper  
Der Eintritt ist frei. Um eine Spende für Essen und Trinken  wird gebeten. Anmeldung erwünscht zur Planung.  Veranstalter: Männerarbeit im Sprengel Osnabrück. Infos: Guido Schwegmann-Beisel. 05405-6191920