Evangelischer Kirchenkreis Osnabrück unterstützt Aufruf der Diakonie zur Flüchtlingshilfe in Serbien und Griechenland

Unter teils lebensbedrohlichen Umständen fliehen Menschen vor dem Bürgerkrieg in Syrien und im Irak und suchen Zuflucht in Europa. Viele Flüchtlinge sind Monate unterwegs, manche ein Jahr oder noch länger. Sie ziehen Richtung Griechenland, Serbien und von dort aus meist weiter in nördlich gelegene EU-Staaten. Ihnen fehlt es am Nötigsten, sie brauchen Nahrung und Trinkwasser, sanitäre und medizinische Versorgung. Die Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt deshalb gemeinsam mit ihrer Partnerorganisation „Philanthropy“ Flüchtlinge in Serbien und Griechenland und ruft dringend zu Spenden auf.

„Die Evangelische Kirche in Osnabrück unterstützt den Einsatz der Diakonie Katastrophenhilfe und bittet dringend um Spenden für diese Menschen, die den unvorstellbaren und inhumanen Zuständen in ihren Heimatländern entkommen sind“, sagte Friedemann Pannen, Superintendent im Evangelischen Kirchenkreis Osnabrück. „Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, diesen Flüchtlingen, die sich nach Südeuropa retten konnten, genauso zu helfen, wie wir es über die Diakonie in Osnabrück und anderen Städten Niedersachsens auch tun. Ich appelliere aber auch an die menschenrechtliche und humanitäre Verpflichtung aller europäischen Regierungen, ihre Verantwortung wahrzunehmen und gesetzliche und politische Regelungen für einen legalen Zugang der Flüchtlinge nach Europa zu schaffen.“

Weitere Informationen zum Aufruf der Diakonie Katastrophenhilfe

Spenden an die DiakonieKatastrophenhilfe:

Stichwort: „Flüchtlingshilfe weltweit“
Evangelische Bank Konto: 502 502
BLZ: 520 604 10
IBAN: DE68520604100000502502
BIC: GENODEF1EK1  

oder online unter www.diakonie-katastrophenhilfe.de