„Ertragen können wir sie nicht“: Eröffnung der Ausstellung „Martin Luther und die Juden“ am 27. Januar 18.00 Uhr in St. Katharinen

Im Rahmen des Jubiläums „500 Jahre Reformation“ wird am Freitag, 27. Januar, um 18.00 Uhr in der Kirche St. Katharinen die Wanderausstellung „Ertragen können wir sie nicht“ eröffnet. Ihr Thema ist das Verhältnis Martin Luthers zum Judentum.

Die Eröffnung erfolgt im Rahmen eines Gottesdienstes. Die Predigt zum Thema der Ausstellung hält Dr. Martin Jung, Professor für Historische Theologie an der Universität Osnabrück, das Grußwort spricht Dr. Joachim Jeska, Superintendent im Evangelischen Kirchenkreis Osnabrück.

Die Ausstellung in St. Katharinen ist bis zum 17.Februar zu sehen. Sie ist wochentags zwischen 10.30 und 16.30 Uhr und sonntags nach dem Gottesdienst und von 14.30 bis 16.30 Uhr geöffnet.

Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung: Am Sonntag, 29. Januar, um 17.00 Uhr hält der renommierte Kirchengeschichtler Prof. Dr. Thomas Kaufmann im Steinwerk St. Katharinen einen Vortrag zu „Luthers Juden“. Der Eintritt ist frei.

Am Freitag, 17.Februar, um 17.00 Uhr wird in St. Katharinen der Film „Singen und Widerstehen“ über den Pfarrer und Kirchenmusiker Richard Gölz gezeigt, der sich während der Zeit des Nationalsozialismus in der „Württembergischen Pfarrhauskette“ engagierte und das Leben vieler Juden rettete.

Organisatoren der Veranstaltungen sind die evangelische Gemeinde St. Katharinen und die Gesellschaft für christliche-jüdische Zusammenarbeit.