Einführungsgottesdienst im Zelt vor dem Katharina-von-Bora-Haus Iveta Thamm Pastorin in der Altenseelsorge

Im Rahmen der Woche der Diakonie wurde Iveta Thamm, bislang Pastorin in Diepholz, in die neu geschaffene Projektstelle Altenseelsorge im Kirchenkreis Osnabrück eingeführt. Der Gottesdienst unter dem Motto „Zusammen besser leben“ wurde gemeinsam von der Matthäus- und der Thomasgemeinde sowie vom Katharina-von-Bora-Haus gefeiert.

Gottesdienst unter dem Motto „Zusammen besser leben“
Diakoniepastorin Doris Schmidtke; Pastor Martin Steinke, Matthäusgemeinde; Kai Wiese, Sabine Weber, Geschäftsführerin des Diakoniewerks Osnabrück, Superintendent Friedemann Pannen und Altenheimseel-sorger Stephan Kottmeier (v. li. n. re.)

Einrichtungsleiter Kai Wiese und Altenheimseelsorger Stephan Kottmeier assistierten bei der Einführung, die von Diakoniepastorin  Doris Schmidtke geleitet wurde. Maren Mittelberg, Inklusionsbeauftragte für den Kirchenkreis Osnabrück, hatte mit einer Kinder-Theatergruppe aus der Matthäusgemeinde die biblische Geschichte von der Heilung des Gelähmten eingeübt. Die Aufführung beeindruckte alle Gottesdienstbesucher und –besucherinnen: Es herrschte gespannte Stille im Zelt, bevor es Applaus gab für die kleinen und großen Akteure. Beifall gab es auch für den Pianisten Jakob Reinhardt, der den Gottesdienst musikalisch gestaltete. Superintendent Friedemann Pannen begrüßte die neue Pastorin im Kirchenkreis Osnabrück.  

Die Projektstelle Altenseelsorge im Umfang einer halben Pfarrstelle wird für 5 Jahre gemeinsam vom Diakoniewerk, den Evangelischen Seniorendiensten, dem Kirchenkreis Osnabrück und der Landeskirche Hannovers finanziert. Pastorin Thamm wird Projekte und Konzepte entwickeln, wie die evangelischen Kirchengemeinden und Pflegeheime der Diakonie in der Stadt Osnabrück gut zusammenarbeiten können. Sie wird ihr Büro im Katharina-von-Bora-Haus haben.  

Die Kollekte des Gottesdienstes, die für das Osnabrücker Flüchtlingshaus gesammelt wurde, erbrachte mehr als 300 Euro.