Datenscha/utz in Kirchengemeinden

Liebe Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher, vor mir steht eine Menschenschlange. Ein Schild weist alle Wartenden darauf hin, dass bitte die „Diskretionszone“ einzuhalten sei. Na klar! In der Kirche hat der „Datenschutz“ der Schweigepflicht sein Zuhause.

In der Kirche hat der „Datenschutz“ der Schweigepflicht sein Zuhause. Menschen kommen zum Pastor oder Priester und sind sich sicher: Hier wird nichts „verraten“, was vertraulich bleiben soll.

„Datenschutz“ heißt für mich: Jeder Mensch hat ein Recht auf Vertraulichkeit, auf Diskretion, auf einen Schutzraum, der sein persönliches Tun und Lassen betrifft. „Datenschutz“ ist im richtigen Leben kein langweiliges Thema. Und es ist auch ein Thema der Kirche. Es ist ein Thema der kirchlichen Verwaltung in Pfarrämtern und Kirchenämtern. „Was darf ich über einen Menschen wissen, den ich nur auf dem Papier kenne?“ „Datenschutz“ hat nicht nur mit meinem Computer zu tun, sondern mit meinem „vollen“ Leben in all seinen Beziehungen. „Wer etwas über andere weiß, hat Macht über ihn. Und wer Macht über einen anderen Menschen hat, der kann diese Macht auch missbrauchen.

“Datenschutz unter Menschen ist ein vitales Thema. Das habe ich begriffen, obwohl ich Gott gegenüber meine Daten nicht schützen kann und auch nicht schützen muss. „Von allen Seiten umgibst du mich, Gott“ ist eine andere Aussage, als „Es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, liebe NSA, nicht schon wüsstest.“ Datenschutz ist unser Thema in dem Sinne, dass es uns angeht. Wir sehen uns.

Ihr Superintendent Hans Hentschel
Vorsitzender Ev.-luth. Kirchenkreisverband Osnabrück-Stadt und -Land

Workshop 1: Datenschutz ist Menschenschutz!
Datenschutz spielt in unserer täglichen Arbeit eine Rolle und hat in den Kirchen im Blick auf das Seelsorgegeheimnis und das Beichtgeheimnis eine jahrhundertelange (auch rechtliche) Tradition. Mit der Novellierung des Datenschutzgesetzes der EKD zum 01. Januar 2013 wurde die rechtliche Grundlage zur Neustrukturierung der Datenschutzaufsicht innerhalb der EKD geschaffen. Wir wollen aufzeigen, wo Ihnen der Datenschutz in der täglichen Arbeit begegnet und praktische Tipps für den Umgang mit sensiblen Daten geben. Unsere Daten sind ein wertvolles und schützenswertes Gut!

Workshop 2: Spenden & Datenschutz
Immer häufi ger sind wir auf Spenden angewiesen, weil die Kirchensteuereinnahmen stagnieren oder rückläufi g sind. Aber wie ist es eigentlich mit dem Datenschutz beim Spendenbrief, dem Kirchgeld oder anderen Spendenaktionen? Dürfen wir Informationen aus den kirchlichen Meldedaten an die selbständige kirchliche Stiftung des Kirchenkreises weitergeben? Dürfen wir Daten von Familienangehörigen verwenden, die nicht Kirchenmitglied sind? Können die kirchlichen Meldedaten für Spenden- Aktionen auch auf dem privaten Rechner eines Kirchenvorstehers verarbeitet werden?

Hier gibt es weitere Informationen als PDF-Download