Brot-für-die-Welt-Stand auf dem Weihnachtsmarkt

Eröffnung der Spendensammlung für die neue Weihnachtsaktion des Evangelischen Kirchenkreises Osnabrück

Frauen in Malawi
Frauen in Malawi
Brot für die Welt Stand vor der Marienkirche
Brot für die Welt Stand vor der Marienkirche

Die Gemeinden im Evangelischen Kirchenkreis Osnabrück unterstützen mit ihrer diesjährigen Weihnachtsaktion das Brot-für-die-Welt-Projekt „Wenig Wasser, reiche Ernte“ im dicht besiedelten Süden des afrikanischen Staates Malawi. Dort leben 80 Prozent der Menschen von der Landwirtschaft, deren Erträge als Folge von Klimawandel und Überbeanspruchung der Böden immer geringer ausfallen. Die Bewohner des Dorfes Samuti haben deshalb mit Unterstützung der Brot für die Welt-Partnerorganisation CARD, der Hilfsorganisation der christlichen Kirchen in Malawi, ein Bewässerungssystem errichtet, mit dem das Regenwasser besser gespeichert und genutzt werden kann. „Mit dem Projekt Wenig Wasser, reiche Ernte werden die Menschen unabhängiger von den unregelmäßigen Niederschlägen und können ihre Erträge beim Anbau von Mais, Erbsen, Bohnen und Tomaten sogar steigern“, so Pastorin Doris Jäger, Brot-für-die-Welt-Beauftragte im Kirchenkreis Osnabrück.

Die letztjährige Sammlung für Brot für die Welt erbrachte in der Region Osnabrück ein Spendenergebnis von 113.000 Euro.

Der Evangelische Kirchenkreis steht auch in diesem Jahr zwischen dem 2. und 4. Dezember für Brot für die Welt auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Eingang der St. Marienkirche. Ehren- und Hauptamtliche sowie Konfirmanden aus mehreren Gemeinden bieten belegte Brote an und bitten um Spenden. Superintendent Joachim Jeska begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Start der Spendenaktion und dankt ihnen für ihr Engagement.