Brot-für-die-Welt-Stand auf dem Weihnachtsmarkt

Eröffnung der Spendensammlung für die neue Weihnachtsaktion des Evangelischen Kirchenkreises Osnabrück

Die Gemeinden im Evangelischen Kirchenkreis Osnabrück unterstützen mit ihrer diesjährigen Weihnachtsaktion ein Brot-für-die-Welt-Projekt in der Stadt Bukavu im Osten des Kongo. Dort können junge Menschen eine Berufsschule besuchen und eine Ausbildung als KfZ-Mechaniker oder Bootsführer auf dem nahegelegenen Kivu-See absolvieren. Insbesondere ehemaligen Kindersoldaten und Straßenkindern bietet das Projekt in dem von Krieg und Gewalt zerrissenen Land eine Chance auf eine eigenständige Zukunft. „Mit einer Berufsausbildung, die gerade einmal 40 Euro im Jahr kostet, kann ein junger Mann beispielsweise eine Gitarre reparieren und spielen lernen. Derartige Fähigkeiten helfen den jungen Menschen, dem Kreislauf von Gewalt und Bürgerkrieg zu entkommen und für sich und ihre zukünftigen Familien eine zivile Existenz aufzubauen“, so Pastorin Doris Jäger, Brot-für-die-Welt-Beauftragte im Kirchenkreis Osnabrück.

Die letztjährige Sammlung für Brot für die Welt erbrachte im Evangelischen Kirchenkreis Osnabrück ein Spendenergebnis von 68.700 Euro.

Der Evangelische Kirchenkreis steht auch in diesem Jahr zwischen dem 4. und 6. Dezember für Brot für die Welt auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Eingang der St. Marienkirche. Ehren- und Hauptamtliche sowie Konfirmanden aus mehreren Gemeinden bitten um Spenden. Pastorin Jäger wird symbolisch eine zu reparierende Gitarre präsentieren. Superintendent Friedemann Pannen begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Start der Spendenaktion und dankt ihnen für ihr Engagement.